Elektrorad

Fahren wie mit Rückenwind. So fühlt es sich an, kaum dass man in die Pedale eines Pedelecs (Pedal Electric Cycle) tritt.

Im Gegensatz zu einem E-Bike, das auch ohne Treten angetrieben werden kann, gibt der Pedelec-Motor ohne Treten (oder Kurbelbewegung) keine Leistung ab. Das Pedelec ist führerscheinfrei, wenn der Motor nur bis max. 25 km/h unterstützt, verursacht keine laufenden Steuer- oder Versicherungszahlungen und kann auch ohne Helm gefahren werden.

Je nach Positionierung unterscheidet man zwischen Front-, Mittel- oder Heckantrieb, die eingebauten Akkus sind in der Regel innerhalb von 3 bis 5 Stunden an jeder Steckdose voll geladen und ermöglichen so beispielsweise in der Ebene des Seewinkels eine Motorunterstützung auf einer Strecke von 100 Kilometern – mitunter sogar mehr.

Ob das Elektrorad künftig tatsächlich alle Radtypen mit Ausnahme des Rennrads und Mountainbikes ablösen wird, wie es ein Hersteller prognostizierte, steht (noch) in den Sternen.

Noch mehr Informationen:
www.extraenergy.org